Entwicklung von Skalen zur Erfassung des organisationalen bzw. arbeitsplatzbezogenen Digitalisierungsgrades (ODG/ADG-Skala) in Steuerberatungskanzleien

bild-blog-skala-digitalisierung

Die Untersuchung der mit der Digitalisierung einhergehenden Auswirkungen auf die beschäftigten Individuen bzw. die Untersuchung des Digitalisierungsgrades der Unternehmen erfordern Instrumente, die in der Lage sind, den Grad der Digitalisierung in Dienstleistungsorganisationen bzw. der konkreten Arbeitstätigkeit aus Sicht der Mitarbeiter/innen reliabel und valide zu erfassen. Solche Skalen liegen in der wissenschaftlichen Literatur bislang nicht vor, weshalb sie zur Vorbereitung der im Verbundprojekt KODIMA geplanten subjektiven und objektiven Arbeitsanalysen entwickelt wurden. Über das methodische Vorgehen und die dabei erzielten Ergebnisse wird in der neuesten Publikation berichtet.

Im Rahmen einer dreistufig angelegten Studie wurden Mitarbeiter/innen aus Steuerberatungskanzleien als Experten für die Folgen der Digitalisierung in ihrem Arbeitsbereich befragt. Ziel der ersten Befragung war es, einen möglichst umfangreichen Pool von Indikatoren zu generieren, der alle die Digitalisierung in Steuerberatungskanzleien betreffenden Aspekte abdeckt. Der daraus resultierende Pool umfasste insgesamt 57 Items, welche die Grundlage für die zweite Befragung bildeten. In dieser anschließenden Befragung wurde untersucht, ob es einen Unterschied zwischen dem (wahrgenommenen) Digitalisierungsgrad der Kanzlei und der Situation am individuellen Arbeitsplatz gibt. Im Ergebnis lagen somit Antworten für die Ebene der Kanzlei und die Ebene der Arbeitstätigkeit vor, sodass für jede Ebene eine separate Skala zur Erfassung des Digitalisierungsgrades gebildet werden konnte. Die dritte Befragung diente dem Ziel, eine erste Prüfung der Messqualität der Skala vorzunehmen und die endgültigen Skalen zu bestimmen. Die Analyse orientierte sich dabei an dem in der einschlägigen Methodenliteratur beschriebenen Vorgehen. Im Ergebnis umfasst die finale Skala zur Messung des organisationalen Digitalisierungsgrades (ODG) auf Ebene der Kanzlei 15 Items, die Skala zur Erfassung des Digitalisierungsgrades auf Ebene der Arbeitstätigkeit (ADG) 13 Items.

In weiteren Analysen der Seniorprofessur Wirtschafts- und Organisationspsychologie (Universität Rostock) wird nun die Validität der beiden Skalen – also der Nachweis, dass die Skalen auch wirklich das messen, was sie messen sollen – überprüft. Diesbezügliche Studien wurden im Juni und September 2018 in Zusammenarbeit mit ECOVIS durchgeführt, über die Ergebnisse wird dann in einer weiteren Publikation informiert.

Für nähere Informationen steht das Working Paper aus der Reihe Rostocker Beiträge zur Wirtschafts- und Organisationspsychologie mit dem Titel „Entwicklung von Skalen zur Erfassung des organisationalen bzw. arbeitsplatzbezogenen Digitalisierungsgrades (ODG/ADG-Skala) in Steuerberatungskanzleien“ unter Publikationen zum Download bereit.

Autor: Philipp Görs, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Seniorprofessur Wirtschafts- und Organisationspsychologie der Universität Rostock

 

Dieses Forschungs- und Entwicklungsprojekt wird im Rahmen des Programms „Zukunft der Arbeit“ (FKZ 02L15A312) vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreut. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.
© 2017 KODIMA   |   Impressum